Logo
Gesellschaft

Friedensgebete für die Ukraine

Zeichen setzen

11.03.2022
«Die Kirche muss ein Ort sein, an dem geklagt, gehofft, geweint und gebetet wird. Sie darf zum Krieg in der Ukraine nicht schweigen.» Mit diesen Worten rief die Kirchenratspräsidentin Martina Tapernoux auf, am Mittwoch, 2. März für den Frieden zu beten.

Viele sind dem Aufruf gefolgt und haben in der Gegenwart Gottes ihren Sorgen und Hoffnungen Ausdruck verliehen. Die Kirche schweigt nicht! Sie ruft dazu auf, den Krieg zu verurteilen und an jene zu denken, welche in Furcht und Panik flüchten oder in Angst ausharren – in den Städten, die im Bombenhagel zerstört werden.

 

Das nationale Kirchengeläut vom 9. März ist als Zeichen des Protests gegen den Krieg zu verstehen. Die Schweizer Bischofskonferenz, die evangelisch-reformierte Kirche Schweiz und die Christkatholische Kirche der Schweiz luden damit zum Gebet und Innehalten. Es sei ein Zeichen der Verbundenheit und Solidarität mit allen Aktionen, die dem Frieden, der Nothilfe vor Ort und der Aufnahme von Geflüchteten dienen. pd/ks


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
Mystik und ich - Inputs mit Kurzvideos  | Artikel

Kirche - ein sinkendes Schiff?

Schwindende Mitgliederzahlen, Finanzen ... Kirche verändert sich, das schleckt keine Geiss weg.

 

Interessiert? Dann HIER mal reinhören!

 

 


Fadegrad - Podcast  | Artikel

No shame in the game - über Scham & weibliche Lust

Spiel-Erfinderinnen Nina und Estelle sprechen über die weibliche Lust und warum das Reden über Sex immer noch ein Tabu ist.

 

Interessiert? Dann nichts wie hier hin!

 

 

 

 


RefLab - Podcasts und mehr  | Artikel

Was ist Mystik eigentlich?

Ein kurze Einführung in die Aspekte, die sich hinter dem Begriff «Mystik» verbergen. Weshalb ist Mystik heute wieder ein Thema und weshalb ist sie auch für kirchenferne Menschen ein vielversprechender Zugang zu Glaubensfragen?

Inputs gibt es HIER!