Logo
Kirche

roundabout - seit 2000 Streetdance-Angebot für Mädchen

Tanzen ist Prävention

15.03.2022
Als nationales mädchenspezifisches Gesundheitsförderungs- und Präventionsangebot wurde roundabout im Jahr 2000 gegründet und ist seither für viele Mädchen und junge Frauen aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken. Lokal ist das Angebot gut verankert – nicht zuletzt dank der Partnerschaft mit den Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden.

roundabout ist ein niederschwelliges Streetdance-Netzwerk für Mädchen und junge Frauen zwischen acht und 20 Jahren. Die Gruppen sind unterteilt in zwei verschiedene Alterskategorien: kids für acht bis elfjährige Mädchen und youth zwölf bis 20jährige. Sie treffen sich zu wöchentlichen Trainings und studieren Choreografien ein. Das Angebot stärkt Körper und Psyche, weckt bei den Tänzerinnen die Freude an der Bewegung und fördert die Integration in eine Gruppe. Regelmässig finden Events, Tanzlager und Schulungen statt. Im gemütlichen Teil anschliessend an die Trainings pflegen die Mädchen und Frauen die Beziehung untereinander sowie zu den Leiterinnen und haben Gelegenheit, aktuelle Themen zu besprechen. 2021 wurde beispielsweise die Kampagne roundabout@bodytalk zur Förderung der psychischen Gesundheit lanciert. Die Themen bestimmen die Tanzleiterinnen zusammen mit den Mädchen mit.

Interesse vorhanden

In den letzten Jahren ist roundabout in den Kantonen St.Gallen und Appenzell stark gewachsen und immer professioneller geworden. Möglich wurde dieses Wachstum auch aufgrund der Mitfinanzierung durch die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen und die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit lokalen Kirchgemeinden. Diese schätzt auch Roman Köhle, Mitglied der Kirchenvorsteherschaft der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde St.Margrethen. «Das grosse freiwillige Engagement würdige ich sehr und versuche zusammen mit anderen Verantwortlichen aus den Kirchgemeinden entsprechend Unterstützung zu bieten. Man spürt sehr den Spirit, etwas Gemeinsames zu bewegen und die Zusammenarbeit klappt enorm gut.»

«Man spürt den Spirit, etwas Gemeinsames zu bewegen»

Als Rahel Schwarz die roundabout-Leitung vor bald sechs Jahren übernahm, gab es rund zehn Tanzgruppen. Inzwischen sind 16 Gruppen aktiv. Neben den nationalen Schulungen habe sie auch im Kanton St.Gallen die roundabase-Trainings aufgebaut als ergänzendes kantonales Angebot. Die Leiterinnen werden dazu motiviert, Nachwuchsleiterinnen zu rekrutieren und zu fördern, womit sie zusätzlich Verantwortung übernehmen dürfen. Auch dies trägt dazu bei, dass sie über längere Zeit bei roundabout bleiben und so eine Konstanz und Stabilität innerhalb ihrer Gruppen gewährleisten. Damit bleibt mehr Zeit, die in den Aufbau neuer Gruppen und in die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen für die Vernetzungsarbeit investiert werden kann. Durch den engen Kontakt mit Jugendarbeiterinnen und -arbeitern der Kirchen konnten wiederum neue Gruppen aufgebaut werden. «Die Zusammenarbeit mit Kirchgemeinden und anderen Partnern Landeskirchen ist für uns sehr wertvoll», erklärt auch Rahel Schwarz, «Nicht nur aufgrund der Mitfinanzierung von roundabout, sondern auch, weil sie so viel Interesse und Engagement zeigen, immer wieder nachfragen und spannende Feedbacks geben.»

roundabout wird weiterwachsen

Je mehr Tanzgruppen aktiv sind, desto mehr Zeit braucht es, um ihre Bedürfnisse und die der Leiterinnen abzudecken. Deshalb wurde die Stelle der Leitung beim Blauen Kreuz St.Gallen-Appenzell auf Anfang 2022 ausgebaut und zwei neue Teammitglieder, Nina Rüetschi und Julia Kimoto, kamen dazu. Rahel Schwarz, die kürzlich ihre Ausbildung zur Sozialpädagogin HF abgeschlossen hat, hat das Blaue Kreuz vor kurzem verlassen. «roundabout ist mir sehr ans Herz gewachsen, umso wichtiger zu wissen, dass ich mit Nina und Julia zwei super Nachfolgerinnen habe», so Rahel Schwarz. Das ist auch für Roman Köhle wertvoll. Denn er ist nicht nur aus professioneller Sicht engagiert, sondern hat auch privat einen Bezug zu roundabout: Seine Tochter ist ein roundabout-Mädchen. «Aus Vatersicht ist es einfach cool, dass es dieses auf junge Mädchen zugeschnittene Angebot gibt. Meine Tochter kam immer begeistert nachhause. Ich finde, roundabout bietet ein ideales Verhältnis aus Tanzen und Austausch über mädchenspezifische Themen, Prävention und Gesundheit.» Nina Rüetschi, die die Stelle von Rahel Schwarz übernimmt, ist zurzeit daran, in verschiedenen Ortschaften weitere Gruppen aufzubauen, sie wirbt neue Leiterinnen an und knüpft Kontakte zu Partnerorganisationen. Zudem steckt in St.Gallen das Projekt «Boyzaround» in den Startlöchern, ein roundabout-Tanz-Angebot für Jungs.

Mehr Infos gibt's hier:

www.roundabout-network.org

 

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
Mystik und ich - Inputs mit Kurzvideos  | Artikel

Kirche - ein sinkendes Schiff?

Schwindende Mitgliederzahlen, Finanzen ... Kirche verändert sich, das schleckt keine Geiss weg.

 

Interessiert? Dann HIER mal reinhören!

 

 


Fadegrad - Podcast  | Artikel

No shame in the game - über Scham & weibliche Lust

Spiel-Erfinderinnen Nina und Estelle sprechen über die weibliche Lust und warum das Reden über Sex immer noch ein Tabu ist.

 

Interessiert? Dann nichts wie hier hin!

 

 

 

 


RefLab - Podcasts und mehr  | Artikel

Was ist Mystik eigentlich?

Ein kurze Einführung in die Aspekte, die sich hinter dem Begriff «Mystik» verbergen. Weshalb ist Mystik heute wieder ein Thema und weshalb ist sie auch für kirchenferne Menschen ein vielversprechender Zugang zu Glaubensfragen?

Inputs gibt es HIER!